Zum Hauptinhalt springen

Fettsäuren

Umfangreichstes Fettsäureprofil in der Erythrozyten-Membran

Der epigenetische Zusammenhang zwischen Ernährung und der Zusammensetzung spezifischer Fettsäuren zur Gesunderhaltung, ist in den letzten Jahren in den Fokus der Betrachtungen der allgemeinen und prädiktiven Ernährung gerückt.

Die amerikanische Forscherin Dr. Patricia Kane hat auf diesem Gebiet weitreichende Forschungen und Erklärungsmuster entwickelt. Unser Fettsäure-Profil, dass wir mit einem großen klinisch-chemischen Profil verknüpfen, zeigt die exakte Zusammensetzung der Fettsäuren - und zwar aller kurz- und langkettiger Fettsäuren (C2-C30) und deren Konzentrationen an. Dabei gehen wir technisch und diagnostisch neue Wege, gepaart mit modernster Labortechnik, wie sie sonst nirgends anzutreffen sind.

Ein wichtiger Aspekt ist dabei, dass die Untersuchungen der Fettsäuren im menschlichen Körper in der Membran der Eryhrozyten gemessen werden muss, denn erst hier zeigt sich ein "Langzeitbild" des tatsächlichen Ernährungsstatus.

Andere Laboratorien sind dazu nicht in der Lage, oftmals werden nur wenige Fettsäuren und diese nur in Leukozyten gemessen. Diese zeigen aber ein sich täglich veränderndes Bild der Fettsäurenzusammensetzung und -Konzentration.

Unser Forschungsansatz ist, die Ergebnisse jüngster Erkenntnisse über die Auswirkungen von Fettsäuren auf epigenetische Prozesse und die Rolle der Epigenetik, bei der Regulierung des Fettsäurestoffwechsels zu bewerten und zu erweitern. Dies betrifft vor allem den DNA-Methylierungs-Status des FAD2 Promoters in Leberzellen, eine erhöhte Fischöl-Aufnahme und die damit induziert transiente, reversible Methylierung von FAD2, als auch die Konzentration der Histon-Methylierung im Fettgewebe.

Diätetische Docosahexaensäure-Ergänzung und fettreiche Diät, die den DNA-Methylierung-Status spezifischer Gene im Skelettmuskel ändern, werden gleichsam untersucht. Dabei zeigten sich bislang Erkenntnisse, dass insbesondere mehrfach ungesättigte Fettsäuren das Epigenom verändern und darüber hinaus eine Rolle bei der Entstehung von Prostata-Krebs spielen könnten.

Sie sind Mediziner und wünschen einen persönlichen Kontakt?

+49 (0)48 45 - 79 16 40

Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 09:00 - 17:00 Uhr

Sprechzeiten für telefonische Befundanalyse:

Dienstags: 10:00 - 12:00 Uhr

Donnerstags: 13:30 - 15:30 Uhr

Bitte vereinbaren Sie im Vorfeld einen Termin!